16.06.2012

Die Schattenseite des Geldsystems

Geld regiert die Welt! Oder besser gesagt: die Personen die Geld haben regieren die Welt!

Eine Eigenschaft des Geldes ist vielen gar nicht bekannt: Geld ist magnetisch!
Geld zieht Geld an. Unwiderruflich fliesst es von Orten wo es selten ist zu Orten wo es in Überfluss existiert. Dies geschieht dank einem ganz harmlos erscheinenden Mechanismus den man Zins nennt.
Bild: Benjamin Thorn_pixelio.de
Früher mussten die reichen Nationen andere Länder kolonisieren um diese plündern zu können. Heute braucht man nur dafür zu sorgen, dass diese Länder auch genügend Schulden haben. Die Weltbank und das IMF sind die Tools für die reichen Nationen um sicherzustellen, dass diese auf Kosten der anderen Länder auch schön reich bleiben.

Die magnetische Eigenschaft des Geldes ist aber auch für dich und mich von Bedeutung. Mit jedem Franken Schulden den wir haben, sind wir unter dem Einfluss der Zinsen. Desto mehr Schulden wir haben, desto mehr Geld fliesst von unserem Konto ab und geht über Umwegen in die Taschen von Leuten die irgendwo ihr Geld parkiert haben.

Nehmen wir ein Beispiel: Person A hat eine Hypothek über 500'000.- und zahlt dafür 2% Zinsen. Jedes Jahr zahlt Person A 10'000.- von ihrem erarbeiteten Einkommen an die Bank. Person B hat den gleichen Betrag auf einem Sparkonto deponiert und erhält dafür 1% Zins. Die Bank behält 5'000.- und für ihre Umtriebe und die Person B erhält 5'000.- Zins. Dieses theoretische Beispiel zeigt den Mechanismus. In der Realität ist es jedoch ganz anders, denn die Bank braucht eigentlich nur knapp 50'000.- von der Person B um 500'000.- an Person A zu geben. Was ? Wie ? Mehr darüber in einem anderen Artikel.

Es gibt noch immer Leute die sich wundern, wieso die Kluft zwischen Arm und Reich immer grösser wird. Mit unserem Geldsystem ist dies jedoch eine obligatorische Begleiterscheinung. Jeder kämpft dafür, dass er auf der Sonnenseite des Systems ist. So kämpft eigentlich jeder gegen jeden in unserer Gesellschaft. Es braucht eigentlich nicht viel um unsere Welt zu verbessern. Gäbe es keine Zinsen mehr, so gäbe es auch keine Umverteilung von arm zu reich und wir könnten endlich zusammen arbeiten um weiterzukommen.

Eine kleine historische Anmerkung:
  • Christen wurde bis in das 18. Jahrhundert durch päpstliche Erlasse das Nehmen von Zinsen generell verboten! (Wikipedia)
  • In einigen Staaten wird die Scharia so ausgelegt, dass jegliches Nehmen von Geldzinsen Wucher entspricht, und damit verboten ist. (Wikipedia)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen